Vollblutgestüt


"Ein Pferd galoppiert mit seiner Lunge,
hält durch mit seinem Herzen,
gewinnt mit seinem Charakter"


(Frederico Tesio)


Das sind Attribute, die wir uns für jedes Rennpferd wünschen.
Auf Schlossgut Itlingen wurden die Voraussetzungen geschaffen, "Rennpferde" zu züchten.


Das Schlossgut Itlingen liegt im Münsterland in Westfalen, einer traditionellen Hochburg der Pferdezucht in Deutschland. Der tiefgründige, mineral- und spurenstoffreiche sandige Lehm- bzw. lehmige Sandboden, der über einer Kalkmergelschicht liegt, bietet ideale Voraussetzungen, um Pferde mit starken, gesunden Knochen aufzuziehen. 

Das Schlossgut Itlingen ist ca. 120 ha groß - etwa 64 ha werden für die Pferdehaltung genutzt. 16 Koppeln von knapp 2 bis über 5 ha bilden die Basis einer gesunden Pferdehaltung. Auf ihnen können die Fohlen und Jährlinge die Sehnen und Bänder stärken und Muskeln aufbauen, die sie dann hoffentlich zu Höchstleistungen befähigen. 12 kleine und mittlere Paddocks dienen zum Angewöhnen der kleinen Fohlen an die Koppeln bzw. werden für die Auktionsjährlingshengste genutzt. Alle Koppeln sind mit 3 bzw 4 Latten eingezäunt und die vielen Hecken und Bäume bieten ein sehr gesundes Mikroklima. Da maximal 6-8 Pferde auf einer Koppel gehalten werden und sowohl eine Ammenkuhherde, als auch Rinder nachweiden, werden die Weiden kaum verbissen und können immer wieder regenerieren. Durch die geringe Beweidungsintensität kann die Grasnarbe immer in einem optimalen Zustand erhalten werden. Grasproben, die im Frühjahr und Sommer, sowie Bodenproben, die alle 2 Jahre genommen und entsprechend analysiert werden, gewährleisten mit der entsprechenden Düngung einen optimalen Mineralstoffhaushalt für die gesunde Aufzucht. Regelmäßiges Toppen, Striegeln und Nachsäen der Flachen trägt ebenso zur Gesunderhaltung der Koppeln bei, wie das Aerifizieren und gegebenenfalls notwendige Walzen.

In den größtenteils historischen Gebäuden, die komplett renoviert und auf den neuesten Stand gebracht wurden, stehen jetzt 32 Boxen mit einer Größe von 16 bis 27 qm in 5 voneinander getrennten Komplexen zur Verfügung. Alle Stallgebäude verfügen über sehr große Luftvolumina, die Boxenfronten sind bis zum Boden vergittert und in den Bohlen Luftschlitze um eine optimale Ventilation zu gewährleisten. Der Abfohlstall und die Boxen für die Stuten mit Fohlen sind mit einem Kamerasystem versehen, das eine ständige Überwachung ermöglicht. Die Boxen für die Maiden bzw. güsten Stuten sind mit einem Lichtprogramm versehen. Abseits von den normalen Stallanlagen steht noch ein Isolationsstall zur Verfügung, in dem Neuankömmlinge separat gehalten werden können.

Wasser aus eigener Brunnerversorgung, das über eine Umwälzanlage im Winter erwärmt werden kann, ist eine selbstverständliche Grundvoraussetzung.

Zusätzlich zur strikten Weidepolitik, die der wichtigste Grundstock einer gesunden Aufzucht ist, legen wir größten Wert auf hervorragende Grundfuttermittel. Banner St HippolytEs wird bestes Heu aus Deutschen Mittelgebirgslagen und dem Französischen Crow und topp Hafer zugekauft. Regelmäßige Kontrollen und Proben gewährleisten die ideale Versorgung der Pferde. Damit wird den verschiedenen Ansprüchen Rechnung getragen - ob nun für ein Fohlen, Absetzer, Jährling oder das letzte Drittel der Trächtigkeit - die Futtermittel werden durch die Mühle Ebert/St Hippolyt speziell hergestellt. Alle Faktoren  werden regelmäßig beobachtet und dann unter dem erfahrenen Management entsprechend berücksichtigt.

Durch die geringe Anzahl von Pferden und die erfahrenen Mitarbeiter kann sich wirklich jederzeit bis in das kleinste Detail um alle Belange der Pferde gekümmert werden. Dies und die exzellente tierärztliche Betreuung, sowie die regelmäßige Beratung durch internationale Experten garantieren in Verbindung mit den o. a. Faktoren, dass alles für das Wohl des Bestandes getan wird.